George Orwell – Farm der Tiere: eine Rezension

Das könnte Dich auch interessieren...

Keine Antworten

  1. Robin sagt:

    George Orwell schafft es wirklich, eine ungemütliche Spannung aufzubauen und zu schockieren. Ich habe zwar bisher nur 1984 von ihm gelesen, aber das scheint sein Stil zu sein. ‚Farm der Tiere‘ ist bestimmt ein tolles Buch, das du mir mal ausleihen darfst!

  2. wordBUZZz sagt:

    Um ehrlich zu sein war ich nach dem Buch noch verstörter als bei 1984. Meinen beiden Haustieren wollte ich die folgenden Tage wirklich nicht im Dunkeln begegnen… (Frag mich nicht, warum ich nur im Dunkeln vor ihnen angst hatte….)

    Die verschiedenen Rollen passen zwar zu den Tiercharakteren, aber ich hätte es sehr interessant gefunden wenn es beispielsweise böse Esel gegeben hätte etc.

    • Der Unterschied zwischen den beiden Romanen ist, das das eine ein tatsächliches Ereigniss überspitzt aufzeigt und das andere eine absolut beängstigende und mehr als mögliche „Zukunft“ darstellt.
      Deswegen finde ich 1984 unheimlicher, weil es noch vor uns liegt.
      Haustier sind viel zu sehr vermenschlicht, die sind wie Mollie; krass abhängig von unserer Liebe.
      Liebe Grüße Itchy

      • wordBUZZz sagt:

        Ich wünschte es wäre so ;D Dass sag mal unserem Kater… der haut dir sofort wine runter. Aber ich verstehe was du meinst. Mollie war eigentlich wirklich liebenswürdig

  1. 1. August 2016

    […] Into the Unknown – Over the Garden Wall theme song 25.Juli: The show must go ooooon! 27.Juli: George Orwell – Farm der Tiere: eine Rezension 29.Juli: Dean und Sam Winchester – saving people, hunting […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*