Counting Crows: Mr. Jones

Es gab – vor allem in den letzten Wochen, in denen ich das letzte Mal aus der Schule heimgefahren bin – immer wieder diese Momente, in denen mein kleiner Bus (eigentlich unser zweites Familienauto) durch das Tal vor unserem Kuhkaff gedüst ist und mein MP3-Player auf dieses Lied geschalten wurde. Weder der Text ist sonderlich einprägsam, noch ist es ein Crescendo, das mich so begeistert: es ist wohl einzig und alleine das Gefühl, das mich dabei beschleicht; die absolute Freiheit und die Verheißung für Zukünftiges, wirklich berauschend!

Mr. Jones von Counting Crows

Wie empfindet ihr diesen Song? Oder die Band und ihr Auftreten? Fasziniert nur mich dieser Sound so? – Lasst es mich wissen!

Lasst euch nicht unterkriegen, lasst euch nicht den Mund verbieten!
Itchy

Das könnte Dich auch interessieren...

Keine Antworten

  1. bullion sagt:

    Den Song mag ich auch sehr 🙂

  2. wordBUZZz sagt:

    Ich mag die Frisur des Sängers, aber ansonsten speichere ich es wohl unter „nett“ ab… Aber solche Road Trip Lieder kenne ich wie der gesamte Soundtrack zu Into the Wild. So genial 😉

  1. 3. September 2016

    […] August: #Bloggertreffen in München: yippieyeah! 3. August: Krasse Poesie über Magie 7. August: Counting Crows: Mr. Jones 12. August: Abendessen mit fiktiven FREUNDEN 12. August: Carlos Ruiz Záfon – Der Schatten des […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.