Carlos Ruiz Záfon – Der Schatten des Windes: eine Rezension

Das könnte Dich auch interessieren...

Keine Antworten

  1. elizzy91 sagt:

    Ich liebe diese Ausgaben! Habe auch einige Bücher im Kleinformat! Super praktisch, wenn man auf Reisen ist! Und tolle Rezension klingt richtig gut! Werde ich mir auf jeden Fall merken!

  2. Das Buch steht schon seit einer Weile auf meiner Wunschliste – jetzt ist es ein ganzes Stück weiter nach oben gerutscht 🙂 Danke für die wunderschöne Rezension!

  3. wordBUZZz sagt:

    Also ich muss kurz erwähnen, das ich alle drei Bände verschlungen dabei und Záfon durchaus als Genie feiere. Zumindest für reale Dramen, ich fand das Ende des ersten Bandes so spannend. Ich habe gebetet dafür, dass Julián nichts passiert….

    • Oja, eben weil er die Magie in der Realität hervorbringt, finde ich es so wunderbar!
      Ein Happy-End ist etwas, dass sich jeder Leser für die Buchfiguren wünscht und es klingt ja auch alles sehr, sehr schön, aber das war mir dann doch irgendwie zu viel es Guten (es hat eben meiner Meinung nach eher nach einem weniger glücklichen Ende geschrien – eine echte Geschichte eben!)

  1. 3. September 2016

    […] Magie 7. August: Counting Crows: Mr. Jones 12. August: Abendessen mit fiktiven FREUNDEN 12. August: Carlos Ruiz Záfon – Der Schatten des Windes: eine Rezension 13. August: #TAG: Liebster Award IV 15. August: Lyrics: Queen – A Kind of Magic 17. August: […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*