Kategorie: Erster

»We live and breath words«

„Mit Büchern bin ich aus der Wirklichkeit geflohen; mit Büchern bin ich in sie zurückgekehrt. Ich habe, lesend, meine Umgebung vergessen, um die Umgebung anderer zu erkunden. Auf Sätzen bin ich durch Zeiten gereist und rund um die Erde. Bücher haben mir Angst gemacht und mich ermutigt. (Peter Härtling) Mit dieser Aussage stellt uns dieser Schriftsteller vor eine Frage, die wir nicht unbeantwortet lassen können. Ist dem Lesen wirklich derartig viel Bedeutung beizumessen, wie Härtling uns vermitteln möchte? Doch anstatt dieser im Grunde unzumutbaren Frage eine Antwort zu bieten, stelle ich lieber die Gegenfrage: Warum sollte dem Lesen nicht so...

Das Zeug, das in den Ohren dröhnt…

Ein wunderschönes berauschend euphorisches 2015! Da hat man den Weihnachtsstress mehr oder weniger gut überstanden (wobei es bei uns dieses Jahr wahrlich ruhig war) und dann soll man auch schon wieder mit Pauken und Trompeten, Raketen und Wunderkerzen das nicht abwendbare Ende des bis dato eigentlich recht ordentlichen Jahres zu feiern. Ich feiere gerne dieses Fest am Altjahrsabend (ich weigere mich vehement »Silvester« zu sagen, da diese Namensgebung von Papst Silvester herrührt und der nicht als einziger die Präferenz eines allgemein anerkannten Feiertages bekommen sollte) aber das ganze laute Geschieße überlasse ich lieber den anderen. Und da macht man dann...