Kategorie: Zukunft

Meer als nur Seen – eine Radiokampagne

Ich hab das ja jetzt schon öfters in einem Nebensatz fallen lassen, aber hier nochmal direkt ins Gesicht: ich mache Radio! Für jeden, für den es sich jetzt nicht so spannend anhört: Radio ist genial, es macht unglaublich viel Spaß und lässt mich immer wieder aufs Neue tolle, spannende Momente erleben, von denen ich so viel lerne. Ich mache mein FSJ Kultur bei einer Jugendradioredaktion und bin also in einer Zwischenposition zwischen Betreuer und Redaktionsmitglied. In Bayern werden öfters für alle jungen Radiomacher Workshops angeboten, bei denen wir von erfahrenen Redakteuren praktisch aus erster Hand unglaublich viel Know-How lernen. Ich...

19 – und jetzt?

Vor so ziemlich genau 2,5 Wochen hat sich wieder einmal der Tag meiner Geburt gejährt. Wir sind jetzt 19 Jahre alt, kommen uns tatsächlich auch endlich mal krass erwachsener vor und sind irgendwie trotzdem ein bisschen neben der Spur. An besagtem Tag war das Gefühl des älter werdens nicht so wirklich da, denn wenn dir dann um 0.00 Uhr die lieben Waldmenschen eine wunderbar bescheuerte Geburtstagsnachricht schicken und du darauf nur mit Sarkasmus und ein paar Emojis reagieren kannst, dann ist das zwar echt schön, aber auch nur so halb Geburtstag. Denn du wachst nicht auf, gehst in die Küche...

FSJ! KUL-TUR!

Kennen Sie das? Die Schule ist vorbei, das Leben hat seine Konstante verloren, sie fühlen sich antriebslos und verlassen, alles hat an Bedeutung verloren? Kennen Sie das? Sie haben keinen blassen Schimmer, was Sie mit ihrem Leben anfangen sollen, weil das G8 ein kleiner Drecksack ist und Ihnen ein Jahr gestohlen hat, in dem Sie reifer, überlegter und vor allem entschlossener werden konnten? KENNEN SIE DAS? Wenn Sie das weite Feld an Studiermöglichkeiten so verängstigt, dass Sie sich nach Alternativen umsehen und dabei auf ein weiteres unüberschaubares Feld an Möglichkeiten stoßen? Kennen Sie das? Kennen Sie das? Ins Ausland oder...

Der letzte Pausengong ;)

Lebensverändernde Maßnahmen oder wie ich versucht habe nicht durchs Abitur zu fallen Kindheit Ade, Scheiden tut weh Steck den Kopf nicht in den Sand Bis Juni dann Meine Nach-dem-Abi-Liste wird wachsen Ach so ein DreckManchmal denk ich auch gerne rückwärts Mit Schockolade und wenig Schlaf durchs Abitur Ich habe eine Weile überlegen müssen, bis ich mir im Klaren darüber war, wie ich diesen vorerst letzten Artikel meines Blogs nennen sollte. Vorerst ist dabei betont. Für alle treuen Fans (ich bin mir sicher, ihr seid da draußen und sammelt meine Einkaufszettel) kommt hier dier Entwarnung: Ihr bekommt ca. 2,5 Monate eine...

El futuro – ich bin Idealist!

Uns Teeenager beschäftigz natürlich nichts anderes, als unsere eigene Person, das ist doch wohl klar! Schließlich sind wir die egozentrischsten Menschen auf diesem Planeten: »I feel stupid and contagious Here we are now, entertain us« – Nirvana: Smells like Teen Spirit Genau deswegen beschäftigen wir uns auch nur mit unseren Problemen und alles was uns alleine betrifft – so sind wir nuneinmal!?!  Bullshit! Aber trotzdem muss man sagen, dass MENSCHEN nuneinmal so sind und ich bilde da keine löbliche Ausnahme. Deswegen heute hier und jetzt wieder einmal ein Rumgejammer wegen der schrecklichen Zukunft – der einzigen Sache, die uns wirklich...

Freakin 18!

Berechnet ist es in meinem Kopf natürlich schon eine Weile und es fühlt sich auch alles andere als real an, denn wir sind jetzt »unabhängig«, wie man so schön sagt. Unabhängig und frei, ich kann jetzt alle Entscheidungen im Leben ohne einen gesetzlichen Vormund treffen, ich bin das, was man im Volksmund nicht mehr halbstark, sondern VOLLJÄHRIG nennt. Ja mann, volljährig, so wie in »Volljährig und 18 Jahre alt«. Auf dem Papier, wohlgemerkt! Ansonsten sitze ich immer noch genauso, wie vorher in meinem Zimmer herum und mit meinen Eltern beim Abendbrot. Ich hab nach wie vor »Minderwertigkeitskomplexe« aufgrund meiner relativ...

2015 in Zahlen, weil man das eben macht :P

So und nachdem ich diesen Beitrag bei allen anderen auch interessiert beobachtet habe, zeige ich euch auch mein Jahr in merkwürdigen Zahlen und poste dann demnach meinen letzten Blogeintrag im Jahr 2015. Eine Cable Car in San Francisco fasst 60 Personen. Dieses Blog wurde in 2015 etwa 3.400 mal besucht. Eine Cable Car würde etwa 57 Fahrten benötigen um alle Besucher dieses Blogs zu transportieren. Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen. Das war mein erstes Jahr, des Bloggens: ich habe eine Menge netter und auch interessanter Menschen kennengelernt und mich auch selbst wieder besser erkannt, schließlich sind wir...

Die Suche des Findens

Im Leben, würden die tiefsinnig, traurig, melancholischen Menschen sagen, geht es einzig und allein um die Liebe und wie glücklich man ist. Erfolg ist für die Karrieretanten der Fall (Yep, bekennend!). Aber im Grunde möchte ich nur in sofern erfolgreich sein, dass ich jemand werde, den man nicht so schnell vergisst. Jemand, der auch noch in 50 Jahren einigermaßen bekannt ist. Pures Wunschdenken, aber ich werde den Gedanken nicht los, dass man genau das durch das geschriebene Wort erreichen kann, denn in 50 Jahren könnte man meine Bücher schließlich immer noch lesen und man wird ja bekanntlich nicht vor dem...

DIE Villa 1.0

Hallo Welt, heute leg ich euch meine intimsten Wünsche zu Füßen: Die Zukunft! Ja ich rede wahrlich gerne über meine Zukunftspläne und dazu gehört, neben meiner beruflichen Laufbahn natürlich auch meine Villa, die sich, immer wieder verändert, weil ich mich selbst verändere. Und eigentlich ist das hier schon die 5 Version, aber es ist die Erste, die ich hier vorstelle. Mesdames et Mesieurs: Die Traumvilla, die nebenher bemerkt eigentlich noch einen guten und poetisch bis bizzar liebreizenden Namen braucht. Irgendwelche Vorschläge? Ja, ich bin kein Architekt und der Winkel und die Längen stimmen nicht ganz. Und der Boden der Terasse...

Zukunft liegt in der Luft

Hallöchen zusammen, jap jeder Schüler bibbert, wenn es auf das Ende seiner einst so verhassten Schulzeit hinausläuft. Gestern haben sie hier in Bavaria das Deutschabi unter militärischer Aufsicht abgelegt. Da vergeht einem dann schonmal der Appetit und die Finger zittern um Millimeter, denn es sind doch nun tatsächlich nur noch ca. 366 Tage (oder so ähnlich? 2016 ist doch ein Schaltjahr oder?) bis auch wir antreten müssen und diese Entscheidung unter Druck treffen müssen, denn das soll uns auf den Berufsalltag vorbereiten. Nehm ich nun die unnötige Gedichtanalyse oder doch lieber die unbekannte Dramenszene. Bin ich sachlich genug für die...