Markiert: Schreiben

#12BriefeFür2018 – lasst uns das Analoge ein bisschen leben!

Hello Partypeoplezz, das neue Jahr ist da! Mit all seinen wunderschönen Glanzstücken und seinen nicht ganz so glänzenden Stücken sind wir fast schon angekommen. Während die erste Woche noch ziemlich cooooolio war, hat es mich dann ab Sonntagabend so richtig schön derbe mit der Grippefaust gebasht! Yuhuuuuu – das sieht doch vielversprechend aus oder? Radikaler Themenwechsel: Ich bin Freund des Briefeschreibens seit geraumer Zeit. Meine erste Brieffreundin hatte ich aus der Stafette (eine dieser Jugendzeitschriften mit Bildungsauftrag). Tici hab ich nur ausgewählt, weil sie den gleichen Nachnamen wie meine Mutter hatte und das für mein damaliges drittklass-Ich wohl genug Gemeinsamkeit...

NaNoWriMo – let’s go!

Ich hab immer noch keinen Namen für die Geschichte für diesen Monat und jetzt läuft es schon neun Tage – mehr schlecht als recht, aber es läuft und deswegen ist hier ein Cover, denn jedes Buch braucht ein Cover.

Wir schreiben #3: Romane

Der Beste fängt fast immer früh an, denn Übung macht den Meister und vor allem im kreativen Bereich ist es ohne das selbstkritische Überdenken der Arbeit meist nichts. Wenn du im zarten Alter von 9 Jahren in den alten Computer, den du dir mit deiner Schwester teilst, auf der Tastatur mit den hohen Tasten und nur mit zwei Fingern etwas tippst, das in deinen Augen das nächste große Ding werden kann, dann nennt man sich leichtfertig eine Autorin und schmückt sich auch gerne vor allen Freunden und der Familie mit diesem Titel. Jahre später, wir sind bereits Teenager sind wir...

Wir schreiben #2: Kurzgeschichten

Bei einer Kurzgeschichte hast du bestimmte Regeln zu befolgen: das Ende muss offen sein, niemals aus der Ich-Perspektive und Spannung soll eigentlich auch nicht aufgebaut werden, schließlich sollte es sich um eine alltägliche Situation handeln. Das würden uns unsere Deutschlehrer erzählen und womöglich auch irgendwelche Autoren, die das ein bisschen enger sehen. Ich hab mich sowohl an der »strengen Form« versucht, als auch zahlreiche etwas freiere Texte verfasst. Ich meine, wenn ich schon wo meine eigenen Regeln festlegen kann, dann ja wohl in den von mir angefertigten Geschichten. Ich schreibe nicht nur Songs, sondern auch Geschichten, manchmal kurze, manchmal längere....