Kategorie: Fragen des Lebens

»We live and breath words«

„Mit Büchern bin ich aus der Wirklichkeit geflohen; mit Büchern bin ich in sie zurückgekehrt. Ich habe, lesend, meine Umgebung vergessen, um die Umgebung anderer zu erkunden. Auf Sätzen bin ich durch Zeiten gereist und rund um die Erde. Bücher haben mir Angst gemacht und mich ermutigt. (Peter Härtling) Mit dieser Aussage stellt uns dieser Schriftsteller vor eine Frage, die wir nicht unbeantwortet lassen können. Ist dem Lesen wirklich derartig viel Bedeutung beizumessen, wie Härtling uns vermitteln möchte? Doch anstatt dieser im Grunde unzumutbaren Frage eine Antwort zu bieten, stelle ich lieber die Gegenfrage: Warum sollte dem Lesen nicht so...

Zukunft liegt in der Luft

Hallöchen zusammen, jap jeder Schüler bibbert, wenn es auf das Ende seiner einst so verhassten Schulzeit hinausläuft. Gestern haben sie hier in Bavaria das Deutschabi unter militärischer Aufsicht abgelegt. Da vergeht einem dann schonmal der Appetit und die Finger zittern um Millimeter, denn es sind doch nun tatsächlich nur noch ca. 366 Tage (oder so ähnlich? 2016 ist doch ein Schaltjahr oder?) bis auch wir antreten müssen und diese Entscheidung unter Druck treffen müssen, denn das soll uns auf den Berufsalltag vorbereiten. Nehm ich nun die unnötige Gedichtanalyse oder doch lieber die unbekannte Dramenszene. Bin ich sachlich genug für die...

Querfeldein

Im Leben haben wir doch relativ oft, die Wahl,  uns zu ENTSCHEIDEN. Man steht dann dort und hofft, auf eine Fügung,  es zu vermeiden. An dieser Gabelung des Weges, herrscht ein Treiben,  ein reges Gewusel der Menschen. Alle diese Personen der Gesellschaft, werden immer auf die Probe gestellt. Ob sie jetzt Cola wollen oder O-Saft, ob der Aktienkurs steigt oder fällt. Ob man diesem Typen eine Chance gibt oder ob man diese Frau bis ans Lebensende liebt. Alles ganz einerlei, nur entscheiden musst du dich, was es auch sei. Am besten sofort und wie man so schön sagt: Aus-dem-Bauch-heraus. Und...

Philosophie des Wintersports

Ich fahre nun schon seit fast 11 Jahren auf diesen Brettern, die man sich an die Füße schnallt und im Volksmund nur als Ski bekannt sind und auf den Wunsch meines Vaters hin sind wir dann auch dieses Jahr nun wieder ein paar Tage (in diesem Fall nur 2 Tage) in die lieben Berge Austrias gefahren und haben dann heute bis 16.00 Uhr die Berge etwas unsicherer gemacht. Während meine liebe Mami die Vorstellung, des gesamten Spektakels in Miniatur ungemein amüsiert. Denn das wäre ja so ein Gewusel.  😀 Ja während sie dabei über diese Gedankengang länger grübelt, forsche ich...