New Model Army: Brave New World

»No, there’s nothing wrong here,
there’s nothing wrong here
nothing at all.«

New Model Army ist feinster Punk-Folk-Rock und bestehen jetzt schon über 35 Jahre!
In den 1970ern haben sich Justin Sullivan und Stuart Morrow gefunden und haben in Robert Heaton 1982 auch noch einen Schlagzeuger entdeckt.
Die Gründungsmitglieder haben somit die ersten Wege eröffnet für eine wirklich lange und unglaubliche Karriere der britischen Band, die alleine in Europa mehrere Hundert Live-Auftritte hatte.

Der Name »New Model Army« kommt übrigens von dem Feldherren Oliver Cromwell, der im 16. Jahrhundert versucht hat aus der Monarchie in Großbritannien eine Republik zu machen, mit dem Parlamentsheer, der New Model Army.
New Model Army, die Band, nicht das Heer haben sich ursprünglich als Sprachrohr der Arbeiterklasse unter Margaret Thatcher gesehen und entsprechend waren ihre Texte sehr politisch geprägt. Themen waren unter andere der Falklandkrieg (ein Krieg zwischen Großbritannien und Argentinien um die Falklandinseln) oder das Stadt-Land-Gefälle in den 1980er Jahren.
Außerdem verarbeiten sie auch die Umweltbewegung, Kritik an der Politik der USA Gerechtigkeit, die Frage nach dem Sinne des Lebens und gesellschaftliche Missstände in ihren Liedern.
Berühmt wurde New Model Army erst überregional und dann international und sie sind aber trotzdem bis heute noch eine Independent-Band.
Den Durchbruch haben sie mit der Coverversion von Ashley Cartwrights Song 51st State erlangt.

Warum wir uns dann heute »Brave New World« genauer anschauen?
Der Song ist genial!
In Brave New World singt Sullivan von der Brave New World. Der Titel lässt schon an Aldous Huxleys Dystopie denken und genau das spiegelt auch die Lyrics wieder.
Er singt von den Reichen und Schönen, die Champagner trinken, Party machen und sich selbst feiern, aber dabei vollkommen vergessen, dass es nicht allen so gut geht.
Er zeigt die zwei Klassen auf und durch die Wiederholung des Satzes »there is nothing wrong here«, also »es läuft gar nichts schlecht« zeigt er auf, wie sie sich selbst belügen und die Missstände ignorieren.

»We are not young and beautiful, we are not rich and bold
And we are not your people who bought the dreams you sold
And we hate your smiling faces and we hate what you have done
We hate your patronising and we hate your cold blue eyes«

»Brave New World« von New Model Army

Kennt ihr New Model Army? Kennt ihr das Lied? Was haltet ihr denn von Punk? Habt ihr Brave New World von Aldous Huxley gelesen? Wie fandet ihr das? Ist die Gitarre in diesem Stück nicht berauschend? – Lasst es mich wissen!

Das könnte Dich auch interessieren …

Keine Antworten

  1. 3. März 2017

    […] 07. Februar: 19 – und jetzt? 09. Februar: Charlotte Bronte – Jane Eyre: eine Rezension 10. Februar: Crescent Moon Darnel – a damsel in distress? You wish! 11. Februar: Zitat aus Lalaland 12. Februar: Joy Division: Love Will Tear Us Apart 14. Februar: #TAG: Versatile Blogger Award 14. Februar: Lyrics: City of Stars – Ryan Gosling & Emma Stone 14. Februar: Billie the Visions & the Dancers: My love 18. Februar: Zeichnung Itchy and the guitar 23. Februar: Donna Noble – Oi! Watch it, spaceman! 26. Februar: Manilurta – der Schrecken der U-Bahn 27. Februar: New Model Army: Brave New World […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.